Digitales Wörterbuch Niederdeutsch (dwn):

Das Wörterbuch für Norddeutschland

(Achtung: Das Wörterbuch wird zur Zeit schrittweise neu gestaltet!)


Suche im gesamten Wörterbuch:





kommodig - behaglich, bequem




Norddeutschland: Grunddaten
WortartAdjektiv
RelevanzGrundwortschatz
Aussprachevarianten (Auswahl) [kɔˈmo:dɪç]
[kɔˈmo:d]
[kʊˈmo:dɪç]
[kɔˈmaud]
[kɔˈmaudɪç]
[kɔˈmo:də]
[kʊˈmo:də]
Schreibvarianten
(Auswahl)
kommodig
kommood
kummodig
kommaud
kommaudig
kommode
kummode
Hochdeutsch behaglich
bequem
gemütlich
angenehm
gemächlich


„kommodig“ in norddeutschen Wörterbüchern (Auswahl)
Lindow kommodig, komodig, komood, kummodig
Sass kommodig
Cyriacks/Nissen kommodig, kommod
Kl.HambWB kommodich, kommood
Byl kommood, kommodig
Kahl (Teil pd-hd) kommood, kommodig
Wrede 1960 kommode, kummode
Hochdeutsch - plattdeutsche Wörterbücher
Harte komodig, kommodig
Gehle: Münsterland


Nordniederdeutsch (nach Regelwerk "SASS")
Nordniederdeutsch I (dwn-Teilwörterbuch):
kommodigbehaglich, bequem
Nordniederdeutsch II (dwn-Teilwörterbuch):
kommodigbehaglich, bequem
zum Vergleich Sass-Wörterbücher:
Der neue Sass: kommodig

dwn: Autoren-Wörterbücher
Klaus-Groth-Wörterbuch kommod 〉〉〉


Etymologie
aus dem Hochdeutschen, das im 18. Jahrhundert französisch commode `bequem, angenehm´ aufnimmt (lateinisch cum modus `mit Maß´, commodus `entsprechend, zweckmäßig, bequem´) (vgl. www.dwds.de)

Wendungen
Klaus Groth
Hier is en Stohl to sitten, un is he nich kommod´(...) kumm in, hier op min Schot
Hier ist ein Stuhl zum Sitzen und wenn er nicht bequem ist, (...) komm herein, hier auf meinen Schoß (GW 2,208 "Inn Regen")

Alles auf einen Blick
⇑ ⇑