Fritz Kuhne


* 06.11.1894 Lüdenscheid
+ 24.08.1992 Carthausen


Fritz Kuhne

geb. am 6. November 1894 in Lüdenscheid, er wächst hier auf und macht hier 1909 das Abitur, von 1909 bis 1914 besucht er die Präparandie und das Lehrerseminar in Lüdenscheid und ist dann Volksschullehrer in [Lüdenscheid-]Augustenthal, [Lüdenscheid-]Peddensiepen (1915 bis 1918) und Lüdenscheid (1928-1939) und Realschullehrer in Lüdenscheid (1939-1945) und Halver (1947-1959), 1959 wird er pensioniert; er stirbt am 24. August 1992 in [Halver-]Carthausen.

1980 Rottendorf-Preis für Verdienste um die ndt. Sprache
1968 Ehrenwappen der Gemeinde Halver für seine Tätigkeit als Ortsheimatpfleger. 1969 Ehrentaler der Stadt Lüdenscheid für seine Mitarbeit am Buch der Bergstadt Lüdenscheid.
1971 Wappenschild der Stadt Halver.
1980 Wappenteller der Stadt Halver.

LwA
www.rottendorf-stiftung.de
(zuletzt besucht: 2016-08-24)
Permanenter Link zur Autorenseite


Kleinere plattdeutsche Texte (Sammeleintrag) 〉〉
Werke in Hochdeutsch (Sammeleintrag) 〉〉
Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉


6 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Eintrag 1 - 6 (von 6 gesamt)

Rinsg ümme diän Christboum 〉〉 : Een Liäsebauk ümme Christdagstied
Halver: Bell, 1980

Handwieser plattdütsch liäsen 〉〉
Halver: Bell, 1979

Lechterstunne 〉〉 : En Liäsebauk füör alle gurren Frönne unser plattdütschen Sproke
Halver: Bell, 1979

De soziale Froge 〉〉 : Bat sall uut Caatsen wäen ; Roman
Halver: Bell, 1977

Molen un Liäsen 〉〉
Altena: Westfäl. Heimatbund, 1960

Molen un Liäsen 〉〉
Altena: Westfäl. Heimatbund, 1930