Claus Harms


* 25.05.1778 Fahrstedt
+ 01.02.1855 Kiel


Claus Harms

geb. am 25. Mai 1778 in [Marne-]Fahrstedt in Dithmarschen als Sohn eines Müllers, er ist bis 1779 Gehilfe seines Vaters, erst als er nach dem Tod seines Vater ein kleines Erbe erhält, kann er das Gymnasium besuchen, er studiert ab 1799 in Kiel, wird 1806 Pastor in Lunden, seine anschaulichen Predigten bringen ihm eine große Zuhörerschaft, 1816 wird er nach Kiel berufen, dort wird er später Probst, ein Augenleiden führt zur Erblindung, 1849 muss er alle Ämter niederlegen; er stirbt in Kiel am 1. Februar 1855.


1,80
Permanenter Link zur Autorenseite


Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉

Literatur über Autor und Werke (Sekundärliteratur) 〉〉


3 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Beteil.
Quickborn 〉〉 : Volksleben in plattdeutschen Gedichten dithmarscher Mundart ; nebst Glossar
[1. Aufl.]. Hamburg: Perthes-Besser & Mauke, 1852

Den bloodtüügen för unsen gloobm, Henrick van Zütphen 〉〉 : Syn saak, arbeid, lydn un dood in Dithmarschen ; beschrehbm un tom 31den October Ao. 1817
Kiel: Acad. Bookh., 1817




2 Werk(e) über Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Übungen zum Übersetzen aus der plattdeutschen Sprache in die hochdeutsche : Auch als Lesebuch zu gebrauchen bei der Lautmethode
Neue verm. Ausg.. Kiel: Akademische Buchhandlung, 1817 >>>

Uebungen zum Uebersetzen aus der plattdeutschen Sprache in die hochdeutsche : Auch als Lesebuch zu gebrauchen ...
Friedrichstadt: 1813 >>>