Hein Schlüter


* 15.06.1903 Lippramsdorf
+ 28.05.2001

Bundesbahn-Amtmann


geb. am 15. Juni 1903 in Lippramsdorf [heute OT von Haltern am See] als Sohn eines Eisenbahnbeamten, er wächst in Hörstel auf, wo er später ebenfalls Bahnbeamter ist, daneben bildet er sich im Selbststudium (u.a. Verwaltungsakademie) weiter, ab 1939 arbeitet er bei der Bundesbahndirektion Münster, nach dem 2. Welkrieg kehrt er nach Hörstel zurück, ab 1951 wohnt er wieder in Münster, zuletzt als Bundesbahn-Amtmann, er stirbt am 28. Mai 2001.

1982 Bundesverdienstkreuz / Verdienstkreuz am Bande

Mitbegründer des Plattdeutschen Singekrink in Münster, den er 30 Jahre lang leitet

LwA
Permanenter Link zur Autorenseite


Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉


4 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Pättkerii düör Hüössel 〉〉 : Gesammelte Texte aus der Ibbenbürener Volkszeitung über das Leben im Dorf Hörstel in der Zeit von 1931 bis 1991
Ibbenbüren: Ibbenbürener Volkszeitung, 1995

Utsochte Viärse 〉〉
2. erw. Aufl.. Münster: Schlüter, 1989

Utsochte Viärskes 〉〉
Münster: A. Fischer, 1988

Hrsg.
Plattdeutsche Lieder aus Westfalen 〉〉
Münster: Westfäl. Heimatbund, 1985