Walter Höher


* 15.02.1925 Schwerte


geb. am 22. Februar 1925 in Schwerte, er besucht die Volksschule und das Gymnasium in [Schwerte-]Ergste, ist von 1943 bis 1945 Soldat, wird schwer verwundet, 1946 macht er das Abitur, er besucht die Höhere Handelsschule, nach Abschluss studiert er einige Jahre Pädagogik in Dortmund, wird Lehrer in Bönen und [Iserlohn-]Kalthof, von 1968 bis 1986 ist er Rektor der Gemeinschaftshauptschule Ergste, 1986 wird er pensioniert.

1994 Rottendorf-Preis für Verdienste um die ndt. Sprache

LwA
Permanenter Link zur Autorenseite


Kleinere plattdeutsche Texte (Sammeleintrag) 〉〉
Werke in Hochdeutsch (Sammeleintrag) 〉〉
Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉


5 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Rüüm(e)straote 〉〉 : Gereimtes und Ungereimtes in westfälisch-märkischem Platt
Altena: Heimatbund Märkischer Kreis, 1999

Miärkische Kost - mündkesmaote 〉〉
1. Aufl.. [Altena]: Heimatbund Märkischer Kreis, 1992

Chrisdaggsklocken, klingt 〉〉 : Plattdeutsch zur Winter- und Weihnachtszeit in Wort und Klang
Schwerte: Linnepe Verlag, 1988

Luster mol, "hör mal zu" 〉〉 : Walter Höher singt plattdeutsche Lieder
Schwerte-Ergste: Selbstverlag, 1985

Hiärwestblaumen 〉〉 : En bunten Struuss för Frönne van dä plattdütsche Spraoke
Ergste: Heimatverein, 1984




1 Werk(e) über Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Wörterbuch südwestfälischer Mundarten : In den früheren Landkreisen Altena und Iserlohn, in der alten Grafschaft Limburg, in den Städten Altena, Iserlohn, Lüdenscheid und Menden, im Raum Hagen und in der kurkölnischen Region Balve ; Wörter - Wortfelder - Redewendungen ; hochdeutsch - platt
Altena: Heimatbund Märkischer Kreis, 1997 >>>